Energie

372581 7

Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien

 
 
 
 

klam.io/vGBusE     EON   
 SCHON WIEDER DER NÄCHSTE REKORD
Strom wird 2020 teuer wie nie!
Und wieder drehen die Anbieter an der Preisschraube – zum Ärger vieler Kunden Und wieder drehen die Anbieter an der Preisschraube – zum Ärger vieler Kunden Foto: Julian Stratenschulte / dpa Teilen Twittern per Mail versenden veröffentlicht am 24.12.2019 - 11:36 Uhr Stromkunden ärgern sich zurecht! 2019 stieg der Strompreis für Privatkunden auf Rekordniveau – und im neuen Jahr wird es auch nicht besser. Die Strompreise in Deutschland dürften laut einem Bericht vom „Handelsblatt“ 2020 einen neuen Rekordstand erreichen. Bereits 2019 habe sich der durchschnittliche Strompreis um rund drei Prozent erhöht, hieß es am Dienstag unter Berufung auf eine Auswertung des Verbraucherportals Verivox. Zum Jahreswechsel sei aufgrund des Anstiegs von Netzentgelten und EEG-Umlage ein weiterer Schub zu erwarten. „Im Lauf des Jahres 2019 haben fast 700 der rund 800 regionalen Stromversorger in Deutschland die Preise um rund fünf Prozent angehoben“, sagte der Verivox-Energieexperte Valerian Vogel. WERBUNG LESEN SIE AUCH Strompreis: Es wird immer teurer – jetzt kommt auch noch Willkür dazu TEUER, UNFAIR, WILLKÜRLICH Große Strom-Sauerei in Deutschland! Nicht nur, dass die Strompreise durch die Decke gehen. Aktuell warten zusätzlich zwei fiese Ärgernisse auf Strom-Kunden. Klimapaket: S Nach der Einigung von Bund und Ländern im Macht-Poker um den Umweltschutz steht jetzt fest, welche Mehrkosten auf Verbraucher zukommen. Heißt: Im Durchschnitt hatte eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden (kWh) Strom laut Verivox-Verbraucherpreisindex im Januar 2019 noch durchschnittlich 28,82 Cent je Kilowattstunden bezahlt, im Dezember sind es 29,66 Cent. Für Januar und Februar hätten nun erneut bereits mehr als 500 regionale Stromversorger Preiserhöhungen angekündigt. Im Schnitt würden sich die Preise dabei um sechs Prozent erhöhen. LESEN SIE AUCH Strompreis: Das bedeutet der EEG-Umlage-Hammer für Kunden EEG-UMLAGE SOLL 2020 STEIGEN Das bedeutet der Strompreis-Hammer für Kunden Die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom soll 2020 steigen. BILD rechnet vor, wie viel die Verbraucher bald mehr zahlen könnten. Immerhin: Für 2021 ist eine Entlastung beim Strompreis in Sicht. Nach den Plänen der Bundesregierung soll dann die EEG-Umlage im Volumen von mehr als fünf Milliarden Euro abgesenkt werden. Allerdings dient dies zum Ausgleich für Mehrbelastungen durch den dann erstmals geltenden CO2-Preis. 
 

BILLIGER HEISST NICHT BESSER: WIEDER INSOLVENZEN BEI ENERGIEVERSORGER

Drei große Energieunternehmen haben innerhalb der letzten sechs Jahre Insolvenz anmelden müssen. Mitte 2011 war es der Insolvenzantrag von Teldafax, dem ehemals größten unabhängigen Energieanbieter in Deutschland, der durch die Medien ging. Nur zwei Jahre später musste der Stromanbieter Flexstrom AG mit seinen Tochtergesellschaften OptimalGrün und Löwenzahn Energie Insolvenz anmelden. 2017 traf es Care-Energy. Und nun kommen noch zwei dazu. Die Deutsche Energie GmbH (DEG) und die Bayerische Energieversorgungsgesellschafhat (BEV) haben sich verkalkuliert und können ihre eigenen Kunden nicht mehr mit Strom und Gas beliefern.

Die Pleiten der vergangenen Jahre zeigt deutlich: Unternehmen ohne ein nachhaltiges Geschäftsmodell sind kein Einzelfall. Leidtragende sind in allen Fällen die Kunden, die währenddessen in die teure Grundversorgung ihres örtlichen Versorgers fallen. Großkunden mit speziellen Verträgen müssen sich selbst um einen anderen Anbieter kümmern. Und die Suche

Teldafax verkaufte beispielsweise Strom besonders günstig gegen Vorkasse und versprach hohe Bonuszahlungen. Die wurden jedoch häufig gar nicht gezahlt, wie sich später herausstellte. Billige Vorkasse-Verträge und fehlende Auszahlungen des „Neukunden-Bonus“ wurden auch Flexstrom-Kunden zum Verhängnis. CareEnergy lockte seine Kunden mit dem Versprechen keine EEG-Umlage zu berechnen. Die Netzbetreiber verlangten diese trotzdem. Deren hohe Nachzahlungsforderungen bedeuteten für CareEnergy das Unternehmensaus.
Seit den Insolvenzen von Teldafax und Flexstrom sind Verbraucher bei Vorkasse-Tarifen vorsichtig geworden. Immer mehr bleiben auch bei ihrem teuren Grundversorgungstarif, aus Angst an einen unseriösen Anbieter zu geraten.

 
 
 
 
 
ENERGIEVERSORGUNG

Wann der Versorger Strom sperren darf und was zu tun ist

 
Mehr als 330.000 Haushalten in Deutschland wurde 2016 zeitweise der Strom abgestellt.

Mehr als 330.000 Haushalten in Deutschland wurde 2016 zeitweise der Strom abgestellt.

Foto: dpa Picture-Alliance / Julian Stratenschulte / picture alliance / dpa

In Deutschland gibt es kein formales Grundrecht auf Energie. Worauf Verbraucher achten müssen, wenn ihnen der Strom abgestellt wird.

Berlin.  Ein zivilisiertes Leben ohne Strom ist kaum möglich. Denn ohne Elektrizität funktioniert in Wohnungen oft nichts – weder Licht und Telefon noch Internet und Herd. Trotzdem drohen Unternehmen immer wieder mit Stromsperren für Privathaushalte, die in Zahlungsverzug geraten sind. Über 330.000 Haushalte in der Bundesrepublik mussten 2016 zeitweise ohne Elek­trizität auskommen, weil die Stromlieferanten die Versorgung kappten. Das ist weniger als ein Prozent der Privathaushalte – doch auch ein Zeichen für Armut.

Manche Stromversorger umwerben inzwischen gezielt Verbraucher, die Zahlungsprobleme haben. Betriebswirtschaftlich kann das sinnvoll sein, wenn die Firmen so die Zahl ihrer Kunden steigern oder zumindest Abwanderung verhindern.

Prepaid: Ist die Summe verbraucht, fließt kein Strom mehr

Ein Beispiel ist der Stadtwerke Energie Verbund SEV in Kamen. „Unabhängig vom Zahlungsverhalten beim Vorversorger erhalten die Kunden die Chance auf einen günstigeren Tarif“, heißt es bei SEV. Die Firma akzeptiert auch Haushalte mit Schufa-Eintrag und bietet ihnen Verträge, mit denen sie ihre monatlichen Zahlungen im Vergleich zum alten Kontrakt verringern können. „Bei einem Anbieterwechsel kann man oft bis zu 20 Prozent sparen“, sagt SEV-Geschäftsführer Jochen Grewe. Die konkrete, mögliche Jahreseinsparung wird bei den SEV-Tarifen mit „im Durchschnitt bis zu 150 Euro beim Strom (4000 kWh) und bis zu 300 Euro beim Gas (20.000 kWh)“ angegeben.

Ein anderes Modell praktizieren die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck in Thüringen. Die Firma bietet Kunden „Vorkassenzähler“ an. Diese Stromzähler funktionieren ähnlich wie Prepaid-Handys. Man lädt einen Geldbetrag auf einen Chip. Ist die Summe verbraucht, fließt kein Strom mehr. Durch Aufladung lässt sich die Lieferung wieder in Gang bringen. Haushalten mit Zahlungsschwierigkeiten kann das helfen.

Zahlungsrückstände unter 100 Euro dürfen nicht zur Sperrung führen

Solche Unterstützung scheint dringend nötig. „Strom ist einerseits ein existenzielles Gut“, wie Rechtsanwältin Stephanie Kosbab von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sagt, „andererseits jedoch existiert ein formales Grundrecht auf Strom nicht“. Grundsätzlich muss zwar jeder Haushalt von einem Grundversorger in seinem Netzgebiet beliefert werden. Zahlen die Kunden allerdings ihre Rechnungen nicht, dürfen die Stromfirmen die Lieferung auch einstellen.

Dabei sind sie freilich an gewisse Voraussetzungen gebunden. Zahlungsrückstände unter 100 Euro dürfen nicht zur Sperrung führen, heißt es in Paragraf 19 der bundesweit gültigen Verordnung über die Grundversorgung. Will ein Unternehmen die Lieferung unterbrechen, muss es dies den Kunden vier Wochen vorher androhen und drei Tage vorher nochmals ankündigen. Außerdem muss die Stromsperre „verhältnismäßig“ sein.

Wenn es beispielsweise draußen sehr kalt ist, kleine Kinder betroffen sind, die säumigen Kunden eine Ratenzahlung anbieten oder das Beatmungsgerät eines Kranken ohne Strom nicht funktioniert, tendieren Gerichte dazu, eine Stromsperre auszusetzen. „Die Sperre darf immer nur das letzte Mittel sein“, sagt Verbraucheranwältin Kosbab.

Ratenzahlung kann Stromsperre verhindern

„Wichtig ist, dass sich die Kunden unverzüglich beim ersten Zahlungsverzug direkt mit ihrem Energieversorger in Verbindung setzen und nicht warten, bis eine hohe Summe aufgelaufen ist“, empfiehlt Jan Ulland vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Auch kann es hilfreich sein, eine Beratung bei der Verbraucherzentrale in Anspruch zunehmen.

Droht eine Sperre, sollte man eine Ratenzahlung anbieten, um den Rückstand abzubauen. Ist die Stromsperre einmal erfolgt, gibt es dagegen kein Recht auf Teilzahlung. Bei Leuten, die Arbeitslosengeld II oder andere Transferleistungen erhalten, hilft mitunter das Jobcenter. In manchen Fällen geben die Institutionen Darlehen, damit die Kunden ihre Stromschulden loswerden.

Häufig deckt Hartz-IV-Satz Stromkosten nicht ab

Weil Stromsperren keine Ausnahmen mehr sind, entwickeln viele Stromversorger einen neuen Umgang mit dem Problem. „Grundsätzlich sind Energieversorger daran interessiert, bei Zahlungsrückständen eine Lösung zu finden, die eine Sperrung verhindert“, so BDEW-Sprecher Jan Ulland. Verbraucheranwältin Kosbab verlangt von den Firmen, sie sollten auch das Angebot kleiner Rückzahlungsraten von vielleicht zehn oder zwanzig Euro monatlich seitens der säumigen Kunden akzeptieren. Ein kundenfreundliches Unternehmen erkennt man auch daran, dass für die Sperrung und Entsperrung eines Stromzählers nur beispielsweise jeweils 30 und nicht 80 Euro verlangt werden.

Ein politisches Problem ist mit alldem allerdings nicht gelöst: In vielen Fällen reicht der Hartz-IV-Satz nicht aus, um die Stromkosten zu decken. Aktuell sind darin knapp 34 Euro für Elektrizität enthalten, während die tatsächlichen Kosten oft um die 40 Euro oder höher pro Kopf und Monat liegen. Nicht nur Stephanie Kosbab von der Verbraucherzentrale NRW fordert deshalb, dass die Transferleistungen an die tatsächlichen Aufwendungen angepasst werden.e vermeide ich Stromschulden ?

"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

,,Stimmen Sie Ihre Abschlagszahlungen möglichst genau auf Ihren Verbrauch ab und bezahlen Sie diese immer pünktich ",,,Wenn es finanziell eng wird : Bezahlen Sie Wohnungsmiete , Strom , Gas immer vor anderen Rechnungen ".

Am besten jeden Monat den Zählerstand kontrollieren - dann merkt man , wenn man mehr verbraucht und eine Nachzahlung droht .

Die Rechnungsumme einfach kürzen geht nicht .

http://www.schlichtungsstelle-energie.de

 

 

 Tel.015166746546

Anruf und erhalten eine Beratung

 

Hier erfahren Sie alles über Energie ,

Geldsparen mit einem Stromlieferanten Vergleich Viele Verbraucher stehen einem Wechsel ihres Stromanbieters eher skeptisch gegenüber. Dabei kann man mit einem gezielten Stromlieferanten Vergleich jede Menge Geld sparen, was letztendlich der Haushaltskasse zugute kommt. Natürlich ist das Angebot an Stromlieferanten sehr groß und nicht selten unübersichtlich. Zahlreiche Firmen buhlen mit unterschiedlichen Tarifen um die Gunst der Verbraucher. Ferner vermuten die Verbraucher oftmals einen relativ großen bürokratischen Aufwand, wenn sie ihren Stromlieferanten wechseln möchte. Doch bevor ein Anbieterwechsel vollzogen werden kann, sollte man einen eingehenden Stromlieferanten Vergleich anstellen. Eine sinnvolle Unterstützung bieten hierfür eine kostenlos und unverbindlich durch unsere geschulte Energieberater. Im Mittelpunkt mit dessen Hilfe man innerhalb weniger Schritte einen Stromlieferanten Vergleich bewerkstelligen und so den günstigsten Anbieter ermitteln kann. Dazu gehören unter anderem die Postleitzahl und der jährlichen Gesamtverbrauch in Kilowattstunden. Zudem sind Angaben hinsichtlich der Mindestlaufzeit des Vertrages und die Art der Nutzung - ob gewerblich notwendig. Ferner bietet ein solcher Stromlieferanten Vergleich die Möglichkeit, sich ausschließlich Tarife mit Ökostrom anzeigen zu lassen. Auch Tarife mit Vorauskasse, mit Kautionen, Sonderabschlägen oder mit Preisgarantie können im Rahmen der Recherche berücksichtigt werden. Sind alle Angaben gemacht, so erhält der Verbraucher im Anschluss die günstigsten Stromanbieter mit den jeweiligen Vertragskonditionen klar strukturiert und übersichtlich aufgelistet. Ein Stromlieferanten Vergleich durch einen Berater bietet viele Vorteile. Der Kunde muss keine zeitraubenden Telefonate mit den verschiedenen Anbietern durchführen, sondern erhält bei einen persönlichen Gespräch schnell, bequem und garantiert unabhängig eine Preisübersicht. Außerdem stehen dem Verbraucher viele zusätzliche Informationen zur Verfügung. Besonders aufschlussreich . Hier geht es zum Beispiel um Kündigungsfristen , aber auch um erneuerbare Energien oder Energiesparmaßnahmen. Lesenswerte Bericht rundum einen Stromlieferanten Vergleich und News aus der Strombranche runden diesen Service ab. Ein Stromlieferanten Vergleich lohnt immer. Er ist nicht nur schnell und einfach gemacht, am Ende spart der Verbraucher jede Menge Geld. Gerade in Zeiten steigender Energiekosten sind eine intensive Recherche im Netz und ein genauer Preisvergleich sinnvoll. Der Aufwand, der mit solch einem Vertragswechsel einherget ist einem persönlichem Gespräch Vergleichs wesentlich geringer als die meisten Verbraucher vermuten.Wir erledigen alles für Sie kostenlos und und unverbindlich . Spreche Sie uns an , Tel.+4985564239995  http://www.dedektei-sluminsky.npage.de leite Sie sofort zu einen Professionellen Berater , im Gewerblichen bereich weiter

 

Terminiere für alle Branchen , Sie erhalten Termine die auch tatsächlich stattfinden , sie erhalten Neukunden und gute Bestandskunden Pflege.   Tel.+4917628233468   !!   Te; für Sie  tätig werden , Terminiere für jede Branche .Kostengünstig . Seriös und Professionel, Bundesweit , Weltweit  Tel.004985564239995

Kapazitäten zur Zeit  frei !
 

Sparen Sie Energie und Geld Der Einbau einer geregelten Hocheffizienzpumpe senkt den Stromverbrauch gegenüber der alten Heizungspumpe um bis zu 75 - 80%. Der Einbau der neuen Pumpe macht sich schon nach wenigen Jahren bezahlt. Erneuern Sie Ihre alten Heizkörperventile. Mit modernen zeitgesteuerten Thermostatkörpern können bis zu 20% Energiekosten eingespart werden. Tauschen Sie Ihre alte Heizungsanlage, die älter als 15 Jahre ist aus. Eine moderne Gas-Brennwertanlage arbeitet mit höchster Effizienz. Warten Sie Ihre Heizungsanlage regelmäßig durch einen Fachbetrieb. Das sichert Leistungsfähigkeit und erhöht die Lebensdauer Ihrer Anlage. Verbauen Sie Ihre Heizkörper nicht mit Möbeln. Die Wärme muss frei an die Raumluft abgegeben werden. Nachts sollten die Vorhänge und Rolläden geschlossen sein, um Wärmeverluste über die Fenster zu vermeiden. Entlüften Sie regelmäßig Ihre Heizkörper. Senken Sie Ihre Raumtemperatur. Jedes Grad kann bis zu 6% Heizkosten einsparen. Lüften Sie richtig, 2 - 3x täglich kurz aber kräftig gelüftet ist besser als ein Fensster dauerhaft gekippt zu lassen. Lassen Sie Ihre Räume nicht auskühlen. Um Wärmeverluste zu vermeiden, sollten alle Warmwasserleitungen im Keller 

 
 

 

Nach oben